Peter und Marlene Daetz
Marlene und Peter Daetz
Marlene und Peter Daetz gründeten 1998 die Daetz-Stiftung mit dem Zweck, die kommunalen Bemühungen um die Förderung der Kultur, des Tourismus und der Bildung im Freistaat Sachsen zu unterstützen. Um diese Ziele zu verwirklichen, entwickelten sie die Idee des weltweit ersten Zentrums für internationale Holzbildhauerkunst.
Schlosspalais
Schlosspalais Lichtenstein
Die Daetz-Stiftung und die Stadt Lichtenstein gingen 1998 eine privat-öffentliche Partnerschaft für wenigstens 75 Jahre ein. Sie vereinbarten, dass die Stiftung die Kunstwerke, ihre weltweiten Kontakte sowie eine Fachbibliothek zur Verfügung stellt. Die Stadt Lichtenstein bringt ihrerseits den Schlosspalaiskomplex mit Neubau sowie das gesamte Ausstellungsequipment in die notariell beglaubigte Verbindung ein. Die Daetz-Stiftung möchte durch die Präsentation der Dauerausstellung etwas vom Lebensgefühl und den Denkweisen anderer Völker zeigen und durch Vermittlung von Kenntnissen fremder Kulturen zur Völkerverständigung beitragen.
Einpacken
Einpacken von Exponaten in Nigeria

Von 1997 bis zum Jahre 2001 beauftragte und sammelte das Ehepaar Daetz den Kauf, Import und Transport von über 650 Kunstwerken aus Afrika, Asien, Europa, Amerika und aus dem polynesischen Archipel. Diese Exponate stehen nun in der weltweit einzigartigen Dauerausstellung. Sie werden nach Ablauf von 75 Jahren in den Besitz der Stadt Lichtenstein übergehen.

 

Ausführliche Informationen über die Daetz-Stiftung erhalten Sie auf deren Website unter: www.daetz-stiftung.org